Fachlexikon

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W XY Z

American Express

Wenn Sie Ihren Kunden das Bezahlen mit einer American Express Kreditkarte mit ihrem Kartenlesegerät anbieten wollen, benötigen Sie einen Kreditkarten-Akzeptanzvertrag mit einem Kreditkarten-Acquirer. Sollten Sie Fragen zum Abschluss eines Neuvertrags haben, beraten wir Sie gerne.
Falls Sie American Express Kreditkarten mit ihrem Kartenlesegerät bereits akzeptieren, geben Sie uns einfach das mit Ihnen zusammenarbeitende Acquiring-Unternehmen und Ihre Vertragsnummer an. Wir schalten das Kartenlesegerät dann für diese Zahlungsart frei.
Bei einer American Express Kreditkarten-Zahlung über das Kartenlesegerät übermittelt unser Netzbetreiber die Transaktion zwecks Überprüfung an die zuständige Autorisierungszentrale und leitet die Antwort an Ihr Terminal zurück. Eine Prüfung bzw. Online-Autorisierung durch den Netzbetreiber erfolgt nicht.
Mit einer American Express Karte können Sie Einkaufsbeträge bis zu 25 Euro auch kontaktlos bezahlen.

siehe: Kreditkarten

AMEX

Abkürzung für American Express Kreditkarte.

siehe: American Express

Austausch-Service (Gerätestörung)

Sollte Ihr Gerät einmal ausfallen, stehen für diesen Fall der Fälle erfahrene Service-Mitarbeiter für schnelle kompetente Hilfe bereit. Erfahrungsgemäß können wir in  über der Hälfte der Fälle das Problem sofort in dem Telefonat lösen.

Stellt bei Ihrem Telefonat  unsere Ferndiagnose an Ihrem Terminal einen nicht sofort zu behebenden Defekt  bis 16.30 Uhr  (Mo. – Fr.) fest, erfolgt taggleich der Versand eines Austausch-Terminals.Bei Störungseingang nach 16.30 Uhr (Mo. – Fr.) sowie am Samstag oder Sonntag erfolgt der Versand am nächsten  Werktag.

Autorisierungsgebühren für ec-cash

Die deutsche Kreditwirtschaft berechnet für Zahlungen mit dem electronic cash-Verfahren, d.h. bei Transaktionen mit ec-Karte unter Eingabe der PIN, sogenannte Autorisierungsentgelte. Die aktuellen Autorisierungsentgelte finden Sie in der Preisübersicht beim jeweiligen Terminal.

siehe: electronic cash

Bluetooth

Als Bluetooth wird ein Industriestandard für digitale Funkübertragungen im Nahbereich  bezeichnet. Die Bluetooth-Technologie ermöglicht durch die kabellose Verbindung der Terminal-Basisstation mit dem Bluetooth EC Terminal volle Mobilität in Ihrem Geschäftsbereich mit einer Reichweite zwischen 100 bis 200 Metern.

Cash&Go

Aufladeverfahren für Prepaid-Karten. Beim Cash&Go-Verfahren gibt der Kunde bei Unternehmen am Terminal seine Handynummer, den Mobilfunkanbieter und den gewünschten Ladebetrag ins Terminal ein. Die Daten werden an den Mobilfunkanbieter gesendet, der den Ladebetrag für das Handy direkt freischaltet. Das Cash&Go-Verfahren wird von T-Mobile unterstützt.

Debitkarte

Als Debitkarte wird eine entsprechende Karte bezeichnet, die einen direkten und unmittelbaren Zugriff auf das Guthaben bzw. den verfügbaren Kreditrahmen eines Girokontos zulässt. Die bekannteste Debitkarte in Deutschland ist die girocard / ec-Karte. Aber auch Maestro und VPay Karten fallen unter die sog. Debitkarten. Bei einer Zahlung per Debitkarte autorisiert sich der Kunde entweder durch Eingabe seiner PIN oder mit seiner Unterschrift – je nachdem, welches Zahlverfahren zum Einsatz kommt.

siehe: girocard electronic cash

Deutsche Kreditwirtschaft

Die Deutsche Kreditwirtschaft (DK) ist die Interessenvertretung der kreditwirtschaftlichen Spitzenverbände in Deutschland. Sie vertritt die Meinungs – und Willensbildung der kreditwirtschaftlichen Verbände – in bankrechtlichen, bankpolitischen und bankpraktischen Fragen. Die DK betreibt unteranderen seit 1990 das Zahlungssystem "electronic cash" und erarbeitet standardisierte Regelungen im Zahlungsverkehr einschließlich aller betreffenden Kartenzahlungssysteme. Bis August 2011 wurde die Deutsche Kreditwirtschaft unter dem Namen Zentraler Kreditausschuss (ZKA) geführt.

Diners

Abkürzung für Diners Club Kreditkarte

siehe: Diners Club

Diners Club

Wenn Sie Ihren Kunden das Bezahlen mit einer Diners Club Kreditkarte anbieten wollen, benötigen Sie einen Kreditkarten-Akzeptanzvertrag mit einem Kreditkarten-Acquirer.

Sollten Sie Fragen zum Abschluss eines Neuvertrags haben, beraten wir Sie gerne. Falls Sie Diners Club Kreditkarten bereits akzeptieren, geben Sie uns einfach das mit Ihnen zusammenarbeitende Acquiring-Unternehmen und Ihre Vertragsnummer an.

Bei einer Diners Club Kreditkarten-Zahlung übermittelt unser Netzbetreiber die Transaktion zwecks Überprüfung an die zuständige Autorisierungszentrale und leitet die Antwort an Ihr Terminal zurück. Eine Prüfung bzw. Online-Autorisierung durch den Netzbetreiber erfolgt nicht.

siehe: Kreditkarten

easycall 0800


Mit easycall 0800 können Sie bis zu 60% Ihrer Gebühren für die Datenübermittlung bei bargeldlosen Transaktionen einsparen. Jede bargeldlose Transaktion an einem ec cash Terminal kostet Geld in Form von Telefongebühren; die genauen Kosten hängen dabei sowohl von der jeweiligen Telefongesellschaft als auch von der Übertragungsdauer ab.

Mit easycall 0800 profitieren Sie von den günstigen Tarifen, die terminaldirekt als Großabnehmer mit den Telefongesellschaften aushandeln konnte. Ihr Vorteil: terminaldirekt bietet Ihnen einen einheitlichen Festpreis pro Transaktion an, so dass Sie im Voraus genau wissen, wie viel jede Transaktion kostet.

easycall GPRS


Mit easycall GPRS geht der mobile Zahlvorgang jetzt viermal schneller als im Vergleich zur GSM-Lösung. Durch die dauerhafte Verbindung zum Mobilfunknetz entfallen zusätzliche Einwahlgebühren pro Zahlungsvorgang. Dies spart viel Zeit und Geld bei dem Bezahlvorgang.

Ein separater Mobilfunkvertrag ist mit easycall GPRS nicht notwendig. So behalten Sie Ihre Kosten genau im Überblick - und sparen bares Geld.

ec cash

Abkürzung für electronic cash

siehe: electronic cash

EC Terminal

Ein EC Terminal setzt sich aus Hardware- und Software-Komponenten zusammen. Die Hauptkomponenten im Bereich der Hardware sind das Sicherheitsmodul, das PIN-Pad, der Drucker, das Display, der Magnetkartenleser, der Chipkartenleser sowie das Kommunikationsmodul und die Energieversorgung. Unser EC Terminal Angebot finden sie unter ec cash Terminal.

Eigeninstallation

terminaldirekt sendet Ihnen Ihr neues Terminal individuell mit Ihren Vertragsdaten programmiert zu. Die Eigeninbetriebnahme ist mit dem beigefügten Informationsblatt sehr einfach. Das Terminal ist nach Anschluss an das Strom- und Telefonnetz sofort startbereit.

Bei Eigeninstallation führen Sie die Installation des Terminals selbst durch. Sie benötigen einen Netzanschluss sowie einen Telekommunikationsanschluss, jeweils in max. 2 Meter Entfernung vom Installationsort.

Die Eigeninbetriebnahme ist anhand einer beiliegenden, praxisbewährten Anleitung in deutscher Sprache denkbar einfach. Bei Bedarf unterstützen Sie unsere zentralen Service-Mitarbeiter gerne telefonisch.

Das Terminal ist nach Anschluss an das Strom- und Telefonnetz sofort startbereit. Alternativ können Sie eine professionelle Vor-Ort-Installation mit genauer Einweisung durch einen Techniker gegen Aufpreis wählen.

siehe: Vor-Ort-Installation

electronic cash

electronic cash ist das Debitkarten-System der Deutschen Kreditwirtschaft (DK), der Vertretung der kreditwirtschaftlichen Spitzenverbände Deutschlands. Karten mit dem electronic cash Logo werden nur von Kreditinstituten in Verbindung mit einem Girokonto ausgegeben. Seit 2010 gilt girocard als neues offizielles Markenzeichen für electronic cash. Bei girocard / electronic cash legitimiert sich der Kunde durch die Eingabe seiner Geheimzahl, der PIN. Nach der Autorisierung genießen Sie als Händler die Zahlungsgarantie und haben kein Ausfallrisiko. Für jede girocard / ec cash Zahlung fallen ec-Autorisierungsentgelt der Deutschen Kreditwirtschaft wie auch Entgelt für den Betrieb des Netzservices an. Die aktuellen Entgelte finden Sie in der Preisübersicht beim jeweiligen Terminal.

siehe: girocard

Elektronisches Lastschrift-Verfahren ELV

Das Zahlverfahren ELV ist ein offline abgewickeltes, unterschriftsgestütztes Zahlverfahren unter Verwendung der ec-Karte. ELV ist durch die offline-Abwicklung ein preisgünstiges Bezahlverfahren.

Jedoch ist es mit einem hohen Rücklastschriftenrisiko verbunden, da bei ELV das Zahlungsrisiko durch den Karteninhaber bei dem die Kartenzahlung akzeptierenden Unternehmen liegt.

siehe: OLV

ELV

Abkürzung für Elektronisches Lastschrift-Verfahren

siehe: Elektronisches Lastschrift-Verfahren ELV

EMV

Einen Fortschritt in puncto Sicherheit bedeutet zudem die Einführung der EMV-Chip-Technologie. Diese fälschungssichere Technologie wird ab 2011 zur Abwicklung von electronic cash und girocard genutzt. Das von den Kreditkartenunternehmen Europay, MasterCard und VISA entwickelte Verfahren nutzt einen Mikrochip auf der Karte und ist somit extrem fälschungssicher.

EMV ersetzt ab 2011 das Magnetstreifenverfahren. Bei Kreditkartenzahlungen kommt EMV bereits seit 2005 zum Einsatz. Die sind zwar auch ohne EMV möglich, jedoch haften Händler bei Missbrauchsschäden, wenn der Schaden durch den Einsatz von EMV-fähigen Terminals hätte verhindert werden können.

siehe: electronic cash girocard Kreditkarten

Fehlercodes zu girocard, ec cash, electronic cash

Mögliche Fehlercodes zu girocard, ec cash, electronic cash und deren Bedeutung.

GeldKarte

Die GeldKarte ist eine „Geldbörse in Chipform“ und eignet sich vor allem für das Kassieren kleinerer Geldbeträge. Sie funktioniert ohne PIN und Unterschrift. Die Zahlungen erfolgen offline aus einem auf der GeldKarte und fast allen ec-Karten aufgebrachten, bis maximal 200 € wiederaufladbarem goldenen GeldKarten-Chip. Die Gebühren der Kreditwirtschaft betragen 0,269 % des Umsatzes, mindestens 0,0688€. Diese können von Netzbetreiber zu Netzbetreiber unterschiedlich sein.

siehe: electronic cash girocard

girocard

Seit 2010 ist girocard das neue Markenzeichen für das Debitkarten-System der Deutschen Kreditwirtschaft (DK), der Vertretung der kreditwirtschaftlichen Spitzenverbände Deutschlands. Mit girocard erhalten das etablierte Bezahlsystem electronic cash sowie die bisherige zum Bezahlen eingesetzte ec-Karte ein neues gemeinsames Markenzeichen girocard. Die Systeminhalte, Akzeptanz und Konditionen bleiben unter girocard unverändert. Bei girocard / electronic cash legitimiert sich der Kunde durch die Eingabe seiner Geheimzahl, der PIN. Nach der Autorisierung genießen Sie als Händler die Zahlungsgarantie und haben kein Ausfallrisiko. Für jede girocard Zahlung fallen ec-Autorisierungsentgelt der Deutschen Kreditwirtschaft wie auch Entgelt für den Betrieb des Netzservices an. Die aktuellen Entgelte finden Sie in der Preisübersicht beim jeweiligen Terminal.

siehe: electronic cash

girogo

Die neuen girocards der Volks- und Raiffeisenbanken und der Sparkassen werden jetzt Standardmäßig auch mit einer NFC-Schnittstelle ausgestattet, die das kontaktlose Bezahlen über den integrierten elektronischen Geldchip ermöglicht. Diese kann mit bis zu 200 Euro aufgeladen werden. Maximaler Einkaufsbetrag kontaktlos ohne PIN bzw. Unterschrift: 20 Euro pro Einkauf.

siehe: Kontaktlos

GPRS

GPRS (General Packet Radio Service) ist ein allgemeiner paketorientierter Funkdienst zur Datenübertragung, welcher in Mobilfunknetzen genutzt wird.

Der Vorteil gegenüber einer normalen Einwahlverbindung, ist die paketorientierte Übermittlung der anfallenden Datenmengen. Ist der GPRS-Datennetzdienst aktiviert, hält das Terminal eine virtuell dauerhafte Verbindung zur Basisstation und übermittelt anfallende Daten direkt an den Netzbetreiber.

Dies ermöglicht einen um ein vielfaches schnelleren Transaktionsabschluss als mit den klassischen Einwahlverbindung. Im Durchschnitt dauert so eine Zahlung mit GPRS nur noch 6-7 Sekunden. GPRS ist überall dort verfügbar, wo ein GSM-Netz verfügbar ist.

Hotline

Unsere freundlichen Service-Mitarbeiter helfen stets gern und zielführend :

  • 24 Stunden am Tag – 0800 5511 225
  • Beratung/Unterstützung bei technischen Fragen
  • Analyse von Störmeldungen und deren Behebung durch Bedienerführung oder Veranlassung eines Austauschservice für das Terminal
  • Beratung Zahlungsverkehrs-Verfahren
  • Weitergabe/Klärung von Fragestellungen an Netzbetreiber / Kreditkartengesellschaft

Hybridkartenleser

Ein Hybridkartenleser erleichtert dem Kassenpersonal das Karten-Handling: systemgesteuert wird zwischen einer Magnet- oder Chipkarte unterschieden und automatisch das passende Zahlverfahren eingeleitet.

Mit dem problemlosen Einführen der Chip- oder Magnetstreifenkarte in den Hybridkartenleser startet das ec Terminal eine schnelle Transaktion und sorgt für eine unkomplizierte Handhabung.

Das Kassenpersonal muss dabei nicht erst vor Karteneinführung feststellen, ob die Karte über einen gültigen Chip oder einen Magnetstreifen verfügt. Dies vermeidet Zeitverluste oder gar Störungen im Kassenbetrieb.

JCB

Wenn Sie Ihren Kunden das Bezahlen mit einer JCB Kreditkarte anbieten wollen, benötigen Sie einen Kreditkarten-Akzeptanzvertrag mit einem Kreditkarten-Acquirer. Sollten Sie Fragen zum Abschluss eines Neuvertrags haben, beraten wir Sie gerne.

Falls Sie JCB Kreditkarten bereits akzeptieren, geben Sie uns einfach das mit Ihnen zusammenarbeitende Acquiring-Unternehmen und Ihre Vertragsnummer an.

Bei einer JCB Kreditkarten-Zahlung übermittelt unser Netzbetreiber die Transaktion zwecks Überprüfung an die zuständige Autorisierungszentrale und leitet die Antwort an Ihr Terminal zurück. Eine Prüfung bzw. Online-Autorisierung durch den Netzbetreiber erfolgt nicht.

siehe: Kreditkarten

Kassenschnitt

Der Kassenschnitt leitet die im Terminal gespeicherten ec-Karten-Zahlungen an den Netzbetreiber weiter. Damit diese Zahlungen zeitnah Ihrem Konto gutgeschrieben werden und aus Sicherheitsgründen - die Zahlungsgarantie für ec cash-Zahlungen ist auf 8 Tage befristet ! - sollte der Kassenschnitt daher täglich durchgeführt werden. Ohne Kassenschnitt erfolgt keine Umsatzgutschrift auf Ihrem Konto.

siehe: electronic cash

Kontaktlos

„Kontaktlos“ (engl. contactless) bezeichnet neue Zahlverfahren, bei denen Karten nicht eingesteckt oder durch das Terminal gezogen werden müssen. Dank des Funkverfahrens „Near Field Communication“ (NFC) ist es möglich, Zahlungen „berührungslos“, ohne zusätzliche Autorisierung und doppelt so schnell wie bisher auszuführen: Kontaktlos-Bezahlkarten müssen lediglich in einem Abstand von bis ca. 4 cm vor Terminal oder Kartenleser gehalten werden. Auch in puncto Sicherheit bedeutet Contactless Fortschritt:
Es entspricht den hohen EMV Sicherheitsstandards und senkt Betrugsrisiken durch Skimming, Diebstahl oder Falschgeld bedeutend. Kartenlesegeräte mit eingebautem Kontaktlos-Leser finden sie unter kontaktlose EC Terminals.

siehe: NFC MasterCard / Visa Kontaktlos

Kontaktloses Bezahlen

Terminals mit einem Kontaktlos-Leser ermöglichen Karteninhabern kontaktloses Bezahlen per NFC, indem Sie ihre Zahlkarte vor das kontaktlosfähige Terminal halten. Beim kontaktlosen Zahlen ist es bei Beträgen bis zu 25 €, je nach Anbieter, nicht mehr erforderlich, die Transaktion mit der PIN oder einer Unterschrift zu bestätigen. Die Karte muss lediglich kurz ans Display des Terminals gehalten werden, und schon wird der Zahlvorgang abgewickelt.

siehe: Kontaktlos NFC

Kontowahl

Mit der Funktion "Kontowahl" (zusätzliche Kosten)  können Sie Zahlungen für bis zu 6 verschiedene Konten von nur einem ec Kartenterminal zuweisen. Alle Zahlungen per electronic cash oder Lastschrift können so komfortabel verbucht werden. Zahlungen mit Kreditkarte und Maestro sind nur auf das Hauptkonto zuzuweisen. Geldkarte-Zahlungen sind hierbei allerdings nicht möglich.

siehe: electronic cash Kreditkarten GeldKarte

Kreditkarten

Eine Kreditkarte ist ein weltweit anerkanntes und sicheres Zahlungsmittel. Kreditkarteninhaber schätzen die große Flexibilität für alle Bezahl-Situationen im In- und Ausland und die in aller Regel deutlich zeitversetzte Zahlbetrags-Belastung.

Die Zahlung des Karteninhabers wird online autorisiert und bietet Ihnen dadurch eine Zahlungsgarantie. Die Gutschrift auf Ihrem Konto erfolgt  gleichfalls zeitversetzt und ist von der individuellen Vereinbarung mit Ihrem Kreditkarten-Unternehmen abhängig. Die Servicegebühren der Kreditkartenunternehmen beginnen - abhängig vom Umsatzvolumen - bei cirka 2%.

Die Akzeptanz von Kreditkarten ist besonders sinnvoll, wenn Sie mit Ihrem höherwertigen Warenangebot anspruchsvolle, serviceorientierte deutsche Kunden sowie vor allem auch internationale Kunden ansprechen. Die weltweit führenden Kreditkarten-Organisationen sind VISA, MASTER CARD, AMERICAN EXPRESS, JCB, DINERS CLUB.

Kreditkartenabrechnung

Eine umfangreiche Erklärung zur Abrechnung der am Terminal getätigten Kreditkartentransaktionen und weiteren Inhalten unserer Kreditkartenabrechnung finden Sie im unter dem PDF Kreditkartenabrechnung im Downloadcenter.

siehe: Kreditkarten

Kundenkarten

Kundenkarten werden als Zahlungskarten und / oder Servicekarten von bedeutenden Einzelhandelsunternehmen oder spezialisierten Karten-Dienstleistern vor allem als Kundenmarketing- und Kundenbindungs-Instrument herausgegeben und eingesetzt.

Limit OLV

Hiermit begrenzen Sie die mit dem unterschriftgestützten Zahlverfahren OLV durchzuführenden Transaktionen. Oberhalb dieses Betrages wickelt Ihr Terminal – falls für PIN-gestützte Zahlungen vorgesehen - alle Zahlungen automatisch mit dem PIN-gestützten ec cash-Verfahren ab. Der Limitbetrag kann nur in jeweils vollen 10,- EURO-Werten angegeben oder verändert werden.

siehe: Online Lastschrift-Verfahren OLV

Maestro

Maestro ist das internationale PIN - basierte Debit-Zahlverfahren von MasterCard. Das Zahlverfahren ist international weit verbreitet, derzeit gibt es ca. 666 Mio. Karten weltweit, davon ca. 307 Mio. in Europa und mehr als 11 Millionen Akzeptanzstellen.

Beim Maestro-Zahlverfahren bestätigt der Kunde seine Identität durch die Eingabe seiner PIN. Die Daten werden online an die zuständige Autorisierungszentrale geleitet und dort geprüft. Wenn die Karte gültig und ausreichend gedeckt ist, erhält der Händler eine Zahlungsgarantie. Die Gebühr, die für diesen Vorgang erhoben wird, ist abhängig vom jeweiligen Kreditkarten-Acquirer, mit dem der Akzeptanzvertrag geschlossen wurde.

siehe: Debitkarte Kreditkarten

Maestro paypass

Maestro paypass bzw. MasterCard paypass ist ein EMV kompatibles, kontaktloses Zahlverfahren. paypass heißt seit 2015 MasterCard Kontaktlos.

siehe: Kontaktlos MasterCard / Visa Kontaktlos

MasterCard

Wenn Sie Ihren Kunden das Bezahlen mit einer MasterCard Kreditkarte anbieten wollen, benötigen Sie einen Kreditkarten-Akzeptanzvertrag.

Einen Akzeptanzvertrag zur MasterCard erhalten Sie ganz einfach und schnell hier bei uns. Wir beraten Sie gerne beim Abschluss eines Akzeptanzvertrages, kontaktieren Sie uns einfach über unser Kontaktformular oder rufen Sie uns kostenfrei unter 0800 566 11 88 an.

siehe: Kreditkarten

MasterCard / Visa Kontaktlos

Seit 2015 verzichten MasterCard und Visa auf eine jeweilige eigene Darstellung für das Kontaktlos Bezahlen. Die von MasterCard und Visa verwendeten Brands "paypass" und "payWave" werden nicht weiter fortgeführt. Beide Konzerne einigten sich auf ein einheitliches Logo für das Kontaktloses Bezahlen mit der Bezeichnung "MasterCard / Visa Kontaktlos".

siehe: paypass payWave Kontaktlos

MasterCard paypass

MasterCard paypass bzw. Maestro paypass ist ein EMV kompatibles, kontaktloses Zahlverfahren. paypass heißt seit 2015 MasterCard Kontaktlos.

siehe: Kontaktlos MasterCard / Visa Kontaktlos

NFC

NFC (Near Field Communication) ist ein Übertragungsstandard zum kontaktlosen Austausch von Daten über kurze Strecken. Die typischen Anwendungen sind der Austausch von Informationen zwischen zwei nahe aneinander gehaltene Geräte, der Zugriff auf Inhalte und Services wie bargeldlose Zahlungen oder Ticketing.

siehe: Kontaktlos

OLV

Abkürzung für Online Lastschrift-Verfahren

siehe: Online Lastschrift-Verfahren OLV

Online Lastschrift-Verfahren OLV

Beim sicheren günstigen Online Lastschriftverfahren OLV „zahlt“ der Kunde mit seiner ec-Karte und seiner Unterschrift. Eine Eingabe der PIN-Nummer ist nicht notwendig. OLV enthält eine Reihe von Sicherheitsmechanismen zur Risikominimierung.

Zum Beispiel die Abfrage einer Sperrdatei, die auch die von der Polizei gemeldeten gestohlenen Karten enthält, um das Ausfallrisiko für die Akzeptanzstelle so gering wie möglich zu halten und Retouren weitestgehend zu vermeiden.

Und so funktioniert es: terminaldirekt nimmt die OLV-Transaktion auf und gleicht diese mit der easycah Händlerweisungsdatei HWD® ab. Über diese Datei werden Karten identifiziert, für die offene Rücklastschriften bestehen – bis alle Forderungen beglichen sind, werden diese Karten für OLV gesperrt. Durch Abfrage der Händlerweisungsdatei HWD® können bonitätsschwache Käufer sowie polizeilich erfasste Karten (KUNO-Verfahren) identifiziert werden.

Durch die individuelle Kombination von Zahlverfahren haben Sie alle Freiheiten, denn Sie als Händler legen so genannte Autorisierungslimite fest, das heißt, Sie bestimmen selbst, bei welcher Kaufsumme welches der Zahlverfahren eingesetzt wird. So lassen sich OLV und electronic cash optimal kombinieren.

siehe: Elektronisches Lastschrift-Verfahren ELV

Papierrollen

Für die ordnungsgemäße Abwicklung der Zahlungsverkehrs-Transaktionen ist es unerlässlich, dass ausschließlich von uns bezogene Papierrollen mit dem verbindlichen Text unseres Netzbetreibers eingesetzt werden. Bei unterschriftsgestützen Zahlungen wird der jeweilige Ausdruck auf der Rückseite vom Karteninhaber unterzeichnet.

paypass

Maestro PayPass bzw. MasterCard PayPass ist ein EMV kompatibles, kontaktloses Zahlverfahren basierend auf dem ISO/ICE 14443 Standard. Das Zahlverfahren ermöglicht Karteninhabern kontaktloses Bezahlen per NFC, indem Sie ihre Zahlkarte vor das kontaktlosfähige Lesegerät halten. Die Karte muss nicht mehr in das Terminal gesteckt bzw. durchgezogen werden. Bei Beträgen bis 25 € ist keine Authentifizierung durch PIN oder Unterschrift notwendig. paypass heißt seit 2015 MasterCard Kontaktlos.

siehe: Kontaktlos MasterCard / Visa Kontaktlos

payWave

payWave-System ist ein von Visa entwickeltes, EMV kompatibles, kontaktloses Zahlverfahren. payWave nutzt für den Nahbereich eine drahtlose Kommunikationstechnologie. Ausgerüstet mit dem höchsten Verschlüsselungsstandard, wird die Kartenzahlung sicher zwischen einer kontaktlosen Visa Chipkarte, der Visa payWave Karte, und einem Kontaktlos-fähigem Kartenterminal ausgetauscht. Maximaler Einkaufsbetrag kontaktlos ohne PIN bzw. Unterschrift : 25 Euro pro Einkauf.  payWave heißt seit 2015 Visa Kontaktlos.

siehe: Kontaktlos MasterCard / Visa Kontaktlos

PIN-Printing

Aufladeverfahren für Prepaid-Karten. Beim PIN-Printing-Verfahren wird online ein PIN-Code generiert, an das Terminal gesendet und vom Terminal ausgedruckt. Der Kunde gibt den Code in sein Handy ein, wodurch der Ladebetrag freigeschaltet wird. Die Abwicklung bei Vodafone, e-plus und O2 erfolgt über das Pin-Printing-Verfahren.

siehe: Prepaid

PINPad

Ein PINPad ist ein Hochsicherheitsgerät mit einer Tastatur zur Eingabe der Geheimzahl (PIN) durch den Karteninhaber für PIN-gestützte Zahlverfahren. Wurde es früher in der Regel als zusätzliches Gerät zum Terminal angeboten,  werden heute alle kabellosen und mobilen Kartenlesegräte mit integriertem PINPad hergestellt. Auch bei der häufigsten Einsatzart „stationär“ werden zwischenzeitlich nahezu alle Geräte mit integriertem PINPad eingesetzt. 

Prepaid

Mit der Funktion "Prepaid" können Sie die Prepaid-Karten Ihrer Kunden am ec cash Terminal aufladen. Sie ersparen sich dadurch den Kauf und die Verwaltung von Rubbelkarten. Statt dessen übernimmt Ihr Terminal diese Arbeit auf einfache Weise für Sie. Durch attraktive Provisionen steigern Sie Ihre Erträge.

Rechnung

Ihre Rechnung erhalten Sie grundsätzlich papierlos per Lastschrifteinzugstext Ihres Kontoauszuges. Auf Wunsch stellen wir Ihnen per Mail oder als Fax eine ergänzende Leistungsübersicht zur Verfügung. Gegen Aufpreis auch per Briefpost.

Störung

Bei einer Störung Ihres Terminals wenden Sie sich bitte an unser Service Center Telefon: 0800 / 55 11 255 Mo.-Fr. 9:00-17:00 Uhr (Gebührenfrei) oder per E-Mail:service-center@terminaldirekt.de

siehe: Hotline

TA 7.0

TA 7.0 beschreibt die technische Umsetzung der so genannten Händlerbedingungen zur Teilnahme am electronic cash-System der deutschen Kreditwirtschaft.

Danach müssen Kartengeräte bis zum 30.06.2010 auf eine neue Softwareversion umgestellt sein, um weiterhin das electronic cash-Zahlverfahren nutzen zu können.

Das electronic cash-Verfahren ist ein von den Banken angebotenes Zahlverfahren, bei dem die Kunden zur Zahlung ihre Geheimnummer (PIN) eingeben müssen. Die Banken übernehmen hier gegen eine anteilige Gebühr an der Bonhöhe eine Zahlungsgarantie.

Im Normalfall reicht ein Software-Update aus, um das Terminal auf TA 7.0-Stand zu bringen. Neue Geräte werden bereits seit dem 30. September 2009 ausschließlich mit der neuen Software ausgeliefert.Konkret beinhaltet TA 7.0 einen neuen Terminalsoftwarestandard, den Einzelhändler und Gastronomen ab dem 1.07.2010 erfüllen müssen.

Andere Zahlverfahren, wie beispielsweise das Online-Lastschriftverfahren OLV, bei dem Kunden ihre Zahlung mit einer Unterschrift autorisieren, bleiben von den Änderungen unberührt. Sie können auch ohne Update weiter ausgeführt werden.

siehe: electronic cash

Technischer Service

Mit unserem eigenen Technischen Service-Center leisten wir perfekten Full Service für Ihr Terminal und sorgen somit für ständige Betriebsbereitschaft. Unser professionelles Service-Team sorgt für die einfache Einführung und problemlose Abwicklung Ihres bargeldlosen Zahlungsservice. Von der betriebsbereiten Installation über die 24-Stunden-Hotline bis zum zuverlässigen Austauschservice bei einer Störung.

siehe: Hotline

terminaldirekt

Eingetragene Marke der Ingenico Payment Services GmbH.

Terminalmiete

Für die Dauer des Mietverhältnisses wird Ihnen das Recht zum Besitz und zur selbständigen Nutzung der Mietgegenstände eingeräumt. Das monatlich vereinbarte Nutzungsentgelt wird - jeweils vorfällig – berechnet.

Transaktionen

Gebührenpflichtige Transaktionen sind abgeschlossene Zahlungsvorgänge und technische Vorgänge, die zum Informationsaustausch einen Leitungsaufbau zum Netzbetreiber erfordern.

Zahlungstransaktionen fallen an für Kauf, Stornierung, Gutschrift usw. inklusive Ablehnungen. Verwaltungstransaktionen fallen an für Kassenschnitt, Netzdiagnose usw. Bei Kundenkartenakzeptanz zählt jede Datenübermittlung als Transaktion.

UnionPay

UnionPay bietet Kredit- und Debitkarten unter dem einheitlichen Brand UnionPay. Das Besonders daran ist, dass China UnionPay alle Zahlungen außerhalb Chinas grundsätzlich gleich abwickelt, ungeachtet ob es sich dabei um eine Kredit- oder Debitkartezahlung handelt. UnionPay ist im asiatischen Raum sehr weit verbreitet und weltweit gesehen, eine der bekanntesten Kartenorganisationen.

siehe: Debitkarte Kreditkarten

V PAY

V PAY ist ein neues - von Visa Europe entwickeltes – europäisches Chip- und PIN – basiertes Debit-Zahlverfahren. Bei V Pay legitimiert sich der Karteninhaber ebenfalls durch die Eingabe seiner PIN.

Bei Gültigkeit und ausreichender Deckung der Karte, erhält der Händler auch hier eine Zahlungsgarantie. Die Gebühr, die für diesen Vorgang erhoben wird, ist ebenfalls vom jeweiligen Kreditkarten-Acquirer abhängig.

V PAY nutzt dieselbe Chip-Technologie „EMV“, auf die Kreditinstitute und Händler bereits weltweit vertrauen. Dies bedeutet, dass die Akzeptanz für Händler denkbar einfach, äußerst kostengünstig und nahezu ohne Risiko im Hinblick auf betrügerische oder strittige Transaktionen ist.

Alle Händler mit EMV- und PIN-konformen Terminals und entsprechenden Akzeptanzvertrag können V PAY Karten akzeptieren.

siehe: Debitkarte

Vertragslaufzeit

Die Vertragslaufzeit beginnt mit der Bereitstellung der Geräte für die vereinbarte Mindest-Vertragsdauer. Der Vertrag ist nicht vorzeitig kündbar. Er verlängert sich über die Mindest-Vertragslaufzeit hinaus um weitere 12 Monate, wenn er nicht mit einer Frist von 3 Monaten zu dem vorgesehenen Ablauftermin gekündigt wird. Die Kündigung hat per eingeschriebenem Brief zu erfolgen.

Visa

Wenn Sie Ihren Kunden das Zahlen mit der Visa Kreditkarte anbieten wollen, benötigen Sie einen Kreditkarten-Akzeptanzvertrag.

Einen Akzeptanzvertrag zur Visa Kreditkarte erhalten Sie ganz einfach und schnell hier bei uns. Wir beraten Sie gerne beim Abschluss eines Akzeptanzvertrages, kontaktieren Sie uns einfach über unser Kontaktformular oder rufen Sie uns kostenfrei unter 0800 566 11 88 an.

siehe: Kreditkarten

Visa PayWave

Das von Visa entwickelte payWave-System ist ein, EMV kompatibles, kontaktloses Zahlverfahren. payWave heißt seit 2015 Visa Kontaktlos.

siehe: Kontaktlos MasterCard / Visa Kontaktlos

Vor-Ort-Installation

Wenn Sie Ihr Terminal nicht selbst installieren wollen, beauftragen wir gern unseren kompetenten Service-Dienstleister mit der professionellen Installation und der ausführlichen Einweisung bei Ihnen vor Ort.

Zahlverfahren

Je nach Einsatz einer girocard, einer ausländischen Maestro Karte oder von Kreditkarten werden unterschiedliche Zahlverfahren eingeleitet. Ausführliche Informationen zu PIN- und unterschriftsgestützten Zahlverfahren mit der girocard sowie der GeldKarte erhalten Sie unter Kartenzahlung. Alle Zahlverfahren mit Kurzbeschreibung und Gebühren können Sie der kompakten Übersicht Zahlverfahren und Gebühren entnehmen.

siehe: electronic cash girocard Kreditkarten Maestro V PAY

Zentraler Kreditausschuss

Zentraler Kreditausschuss (ZKA)

siehe: Deutsche Kreditwirtschaft