Änderungen der Entgelte für das ec cash-System

Ab dem 1.11.2014 gelten neue Händlerbedingungen für ec cash / electronic cash

Ab dem 1 November 2014 gelten aufgrund einer Verbindlichkeit der Deutschen Kreditwirtschaft gegenüber dem Bundeskartellamt die sogenannten „bilateral zu verhandelnden Entgelte“ für das electronic cash System. Die neue Vereinbarung für das ec cash-Verfahren erlaubt es Händlern grundsätzlich, in Zukunft die Gebühren für das electronic cash-Verfahren eigenständig mit den Banken auszuhandeln. Ziel dieser neuen Gebührenfestlegung ist eine Förderung des Wettbewerbs.

In der Praxis ist es jedoch für den Händler nicht durchführbar, mit jeder einzelnen Bank eigenständige Gebühren zu verhandeln. Daher werden die Verhandlungen mit den Banken durch sog. „Händlerkonzentratoren“ wie ec cash Anbieter und Netzbetreiber übernommen. Terminaldirekt ist als Partner der Ingenico Payment Services GmbH Teil eines solchen Händlerkonzentrators und hat die Verhandlungen mit den Bankenverbänden und Großbanken erfolgreich abgeschlossen.

Als Vertreter seiner Kunden hat terminaldirekt natürlich ein großes Interesse daran, Ihnen zur Kartenzahlung auch weiterhin alles „aus einer Hand“ anbieten zu können. Wir haben Sie daher bereits auf dem Postweg über die neuen Entgeltkonditionen informiert.

Neue Händlerbedingungen electronic cash-System:

Ein freies und damit vielfältiges Gebührenmodell stellt sowohl die Netzbetreiber und ec cash Anbieter als auch die Händler vor technische Herausforderungen. Diese hat terminaldirekt erfolgreich erfüllt und wird damit auch in Zukunft für eine reibungslose Abwicklung Ihrer ec cash / girocard-Zahlungen sorgen.

Durch die Änderungen der Gebührenstruktur des ec-cash-Systems werden sich auch die  Händlerbedingungen der Deutschen Kreditwirtschaft ab dem 1.11.2014 ändern. Diese haben wir unseren Kunden ebenfalls bereits per Post zugestellt. Sie finden die Händlerbedingungen aber auch als PDF-Dokument zum Download in unserem Downloadcenter.